Startseite
    Willkommen im Nahostblog
    Sarah
    Denny
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   FOTOOOOOOOOOOS
   Kitte
   Stuebi
   PJ
   Jon
   Julia
   Sas
   ML
   Marc
   Aless



http://myblog.de/nahostblog

Gratis bloggen bei
myblog.de





Eine Busfahrt die ist lustig....oder so

Ok, es ist wieder sehhhhr viel Zeit vergangen und es is viel passiert! Bevor ich da weiter mach, wo ich aufgehört hab, mal was Aktuelles.

 

Also, es hat wohl jeder mitbekommen was im Gaza-Streifen passiert ist. Nur mal kurz so, wie wir es mitbekommen haben.

 

Also, wie ihr euch sicher denken könnt ist hier die Sichtweise etwas anders. Was ich aber auf jeden Fall sagen muss ist, dass wir vorher nichts davon mitbekommen haben. Ich hab mit ein paar Leute zu Hause geredet und jeder meinte, dass sich diese Angriffe auf den Gaza-Streifen angekündigt haben. Als es dann losging haben wir hier vor allem Al-Jazeera und auch Al-Arabiyya und Suriya-TV geguckt. Hier ist die Berichterstattung auf der Seite der Palästinenser. Reaktionen aus dem Ausland bekommt man irgendwie auch nur am Rande mit, was in den anderen arabischen Ländern passiert schon. Offizielle Reaktionen aus Syrien sind mir allerdings nicht bekannt, nur dass LKWs mit Hilfsgütern in den Gaza-Streifen geschickt wurden. Demonstrationen gab es hier auch, allerdings friedlich und auch nicht sehr groß. An Silvester gab es eine am Bab Tuma, allerdings nur eine Hand voll Jugendlicher mit Fahnen, die irgendwelche Sachen gerufen haben im Chor, leider habe ich sie nicht verstanden. Was auffällt ist, dass mittlerweile in den Fernsehern, welche in nahezu jedem Laden stehen, keine Serien mehr laufen, sondern immer irgend ein Nachrichtensender.

 

Ok, soviel dazu. Mit politischen Kommentaren werde ich mich mal eher zurückhalten.

 

 

Ähm, ok, wir waren in Lattakia und wollten wieder nach Damaskus, allerdings waren gerade die Feiertage vorbei und deswegen wollte irgendwie jeder wieder zurück nach Damaskus. Anscheinend war jeder Syrer während der Feiertage in Lattakia am Strand, in dieser Nacht haben die Taxifahrer und Minibusfahrer das Geschäft ihres Lebens gemacht.

Wir waren an der Pullman-Station und einer der Minibusfahrer meinte, dass er uns für 500 Lira mitnehmen würde. Wir haben dann ja gesagt und haben gewartet, denn er wollte den ganzen Minibus vollmachen. Außer uns waren da dann noch drei Syrer. Als wir dann eine Stunde gewartet hatten und er sein Minibüsschen immer noch nicht voll hatte, haben die Syrer mit ihm verhandelt und der meinte für 150 Lira pro Person mehr würde er sofort losfahren. Da wir da einfach nur noch weg wollten und müde waren haben wir ja gesagt. Endlich losgefahren hielt unsere Freude jedoch nicht lange an, denn circa nach einer halben Stunde ist er an der Autobahn an so nem Cafe stehen geblieben und hat dann Stress gemacht, dass er drei Personen dort gelassen hat, weil wir nicht mehr warten wollten und so weiter und so fort. Ende der Geschichte war, dass er mehr Geld wollte, also haben wir ihm versprochen dass wir ihm alle noch mal 50 Lira mehr geben und dann wollte er immer noch nicht losfahren, der eine Syrer hat ihm dann noch die letzten 100 Lira gegeben, damit er seine beschissenen 1500 Lira bekommen hat, die ihm ja angeblich durch die drei Personen, die er zurückgelassen hat, gefehlt haben. Er meinte dann, dass er uns allen nen Cafe zahlt und da bin ich dann ausgerastet. Erst kassiert er von uns das Geld und dann will er uns mit dem Geld was zu trinken kaufen. Das hätte ich auch allein gekonnt. Nach dem ich ihm das ins Gesicht geschrieen hab und ihm klargemacht hab, dass er sofort losfahren soll und es ja nicht wagen soll noch mal so eine „Pause“ zu machen, war er zwar beleidigt, ist aber losgefahren und hat auch nicht mehr gehalten. Irgendwann wollten wir quasi wieder Frieden stiften und haben ihm Kekse angeboten, die wir die ganze Zeit gegessen haben. Und da war dann alles wieder ok, er hat sogar das Singen für uns angefangen, was ziemlich lustig war. Ich meine wir haben ihn nicht unbedingt verstanden, aber es hat die ganze Situation wieder aufgelockert.

Kurz vor Damaskus meinte dann der Fahrer, dass er dringend Benzin braucht, allerdings hatte keine der Tankstellen Benzin. Irgendwann haben wir dann doch eine gefunden, dort sind wir dann auch mal alle aufs Klo und haben uns was zu Knabbern gekauft. Ab da hat unser Fahrer angefangen mehr Leute in seinen Minibus einzuladen. Ganz schnell war dann alles voll, einer war ein Musiker. Irgendwann hat er dann sein Instrument ausgepackt, es war ein Rababa, oder Kemence. Also, das ist so eine Art Geige, die man auf sein Bein stellt und dann vor dem Körper spielt. Zudem hat sie ein bis drei Seiten. Danach war gute Stimmung im Bus, denn es wurde gesungen. Der Musiker und der Busfahrer haben sich sogar einen kleinen Sängerwettstreit geliefert, was sehr lustig war. Danach sind wir noch zu dem einen Syrer nach Hause, den ich, muss ich sagen, von Anfang an sehr komisch fand. Im Bus war er schon so komisch und hat lauter unangenehme Fragen gestellt. Zum Glück hatte ich einen Ring am Finger und habe gesagt, dass ich verheiratet bin. Seit einem halben Jahr, deswegen hab ich auch noch keine Kinder. Auf die Frage, wie mein Mann es erlauben kann, dass ich ein halbes Jahr ohne ihn ins Ausland gehen kann haben die Jungs zum Glück recht schnell geschaltet und gemeint, dass sie gute Freunde von ihm sind und daher auf mich aufpassen und ich daher ohne ihn weggehen durfte. Naja, und er hat sich auch neben mich gesetzt, obwohl ich das nicht wollte und jedem der in den Minibus eingestiegen ist hat er auch gleich erzählt, dass ich verheiratet bin und noch keine Kinder hab und alles Mögliche, was wir ihm eben vorher erzählt hatten. Also mir war der Kerl sehr suspekt und im Endeffekt hatte ich recht, dass er nichts Gutes im Schilde führt, aber das ist eine andere Geschichte.

Also in Damaskus angekommen waren wir noch bei ihm, er hatte vorher seine Mutter angerufen und als wir ankamen gab es dann einen Tisch gedeckt mit Tee und Süßigkeiten und Obst. Seinem Vater hat er uns dann auch noch vorgestellt. Nach ner Stunde oder so wollte ich dann gehen und wir haben ein Taxi gesucht. Und dann kam er auch noch mit, ich meine, wir waren ja schon zu viert, aber er hat sich trotzdem noch mit ins Taxi gequetscht. Am Bab Tuma Square meinte ich dann nur noch, dass ich es nicht gut finde, dass er mitkommt und er sich doch dort von uns hätte verabschieden sollen, allerdings meine Oliver er sei ganz harmlos und wolle doch nur sehen wo wir wohnen. Da bin ich dann echt sauer geworden und meinte er darf nicht ins Haus rein und bin dann mit Nils und Thomas zurückgefallen, auch weil ich noch Waschmittel kaufen wollte. Oliver meinte dann nur, dass er gar nicht ins Haus hinein wollte, aber ich hatte trotzdem noch ein ungutes Gefühl bei dem Typen. Nun ja, nach einem langen anstrengenden Trip waren wir endlich wieder „zu Hause“.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir bisher Aleppo als Stadt am besten gefallen hat, auch wenn die Menschen dort konservativer sind. Lattakia war eine recht offene Stadt, doch irgendwie sind die Menschen dort überall nicht so an Touristen gewöhnt. Sie bestürmen einen immer so und wollen einen irgendwie nur, naja ausnehmen. Das fand ich sehr schade, von der arabischen Gastfreundschaft, die immer so hoch gehalten wird, haben wir nicht sehr viel mitbekommen, aber ich bin mit ziemlich sicher, dass wir das auch noch erleben werden.

3.1.09 19:15
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung